WiWö Sommerlager – Piraten und Piratinnen, helft Captain Sturmwind

Das diesjährige Lager steht ganz unter dem Motto Piraten und Piratinnen, denn uns erreichte ein Hilferuf von Captain Sturmwind, ihm bei der Schatzsuche zu helfen.

Tag 1 –
Am 06.07.2024 machten sich 6 Wichtel und 6 Wölflinge mit zwei Leiterinnen und einer Teilzeitleiterin, auf den Weg nach Gallneukirchen. Dort angekommen, durften wir erstmal unseren Lagerplatz erkunden. Danach weihten wir die Spielwiese mit verschiedenen Ballspielen ein. Am Abend wurde das Lager mit dem ELF (Eröffnungslagerfeuer) eröffnet. Nachdem das Feuer durch den aufkommenden Sturm je unterbrochen wurde, verlagerten wir das Singen in den Gemeinschaftsraum. Voll ausgepowert war die Nachtruhe kein Problem, NAJA.

Tag 2 – Typischer Tagesablauf
Guten Morgen – Morgensport mit einer Runde Gartensäuberung nach Sturmschäden (eh nd vü, nur Äpfel klauben) – Frühstücken, alle sitzen gemeinsam und warten zusammen, bist alle fertig sind – Z U S A M M E N R Ä U M E N für die Zimmerinspektion – Spiele im Freien, trotz Regen – eine spirituellen Einheit – Mittagessen: Schnietzy mit Anitas Liebesreis – !Mittagsruhe!: wurde brav eingehalten – Programmstart mit Brief von Captain Sturmwind – Kreativnachmittag: wir basteln Piratenhüte, Fimo, Kapperl, Schrumpffolie, Ansichtskarte – Abendessen vom Buffet – Planung von dem morgigen Nachspeisenwettbewerb – letztes Auspowern vor dem Schlafen gehen – Guten Nacht, wir sind so müde – klimper, klimper, zwinker, zwinker, jetzt haben wir auf das Heimweh vergessen.

Tag 3 – Ortserkundung und …
Morgenroutine wie jeden Tag und nach der Zimmerinspektion brachen wir zur Ortserkundung auf: Bürgermeister, Kirchenheiliger, Eiskosten, Lied-Vervollständigungen und sonstige unnützes Wissenswertes wurde erforscht. Es folgte der lebenspraktische Teil: Kaufe um höchstens 10 € alles für den Nachspeisenwettbewerb ein. Nach ausreichender Erholung bereiteten wir den kulinarischen Höhepunkt des Tages vor: (siehe Bilder) selbst kalkuliert, gekauft, zubereitet und GEGESSEN!😋 Zur Verdauung unserer Kalorienbomben wurde gespielt, geklettert, gesprungen und gelaufen, damit das Abendessen auch einen Platz im Bauch fand. Nach 4 – 5 Pizzabroten spielten wir Eichhörnchen und versteckten unsere Nüsschen, damit wir die nicht auch noch essen mussten. Das Ding des Tages: ein Coolback lindert jeden Schmerz.
Gewinnfrage an alle Leser*innen: Wem wurde die katholische Kirche in Gallneukirchen geweiht? – Meldungen an das Lager-Team

Österreich-Bombe
Sternspieße
Glitzerspieße
Regenbogen-Teramicú
(Originalschreibweise)

Tag 4 – Motor…boote
Liebe Eltern, wusstet ihr schon, dass …
– Morgensport munter macht, wenn man lauter als die Kindergartenkinder sein will.
– Küchendienst mehr Spaß macht, wenn man den blau-weißen Hai bekommt (siehe Foto)
– die Motorikarena größer und cooler als die Amstettner ist.
– am Lager T-Shirt ein Piratenflaggentotenkopf mit rosa Masche echt niedlich ausschaut.
– nach unserem Eichhörnchenspiel Gallneukirchen sicher viele Erdnusspflanzen wachsen werden.
– auf der Gusen unsere selbstgebastelten Schiffchen mit guten Wünschen gefahren sind.

ÜBRIGENS: Danke für die zahlreiche Teilnahme am Gewinnspiel. Die Auslosung fand unter Ausschluss des Rechtsweges statt.

Frage des Tages: Wie heißt die Ybbs von Gallneukirchen? – Preis: ein blau-weißer Hai

Tag 5 – Baden
B
ananen mit Schokofüllung schmecken uns.
Am liebsten essen wir Burger und Eis im Bad.
Den ganzen Tag verbringen wir heute im Freibad.
Endlich kommen wir unter die Dusche und sind sauber.
Natürlich machen wir am Abend ein Lagerfeuer, aber auch dieses 2. Lagerfeuer verregnet es uns wieder.

Zitat des Tages:
A„I hob scho moi a 80er Sonnencreme daham kopt.“
B„De gibts gor ned“
A„Doch wir haum a 50er und a 20er gmischt.“
Das erklärt alles😉

Tag 6 – Der Höhepunkt kommt näher…
Wir nähern uns dem Höhepunkt dieses Lagers, das kennt man daran…
… in der Früh kommen wir gar nicht mehr aus den Federn.
… die Burg Riedegg haben wir endlich mal besucht.
… in der Gusen waren wir nicht nur waten, sondern baden.
… beim Essen können wir gar nicht mehr genug kriegen. („Wer isst die meisten Palatschinken?“)
… unsere Lagerspiele verstehen nun alle.
… wir wollen unbedingt ablegen. Den Weberknoten können wir schon im Schlaf.
… fast alle haben Sandras Zöpfe. (Wir werden uns immer ähnlicher.)

Tag 7 –  Ein weinendes Auge | Ein lachendes Auge
Letzter Morgensport, letzte Reste beim Frühstück, einpacken, Schlafraum ausräumen (Wem gehört der eine Socken?). Auch wenn es immer heißt, aller guten Dinge sind 3, ist auch das 3. geplante Lagerfeuer wieder in den Regen gefallen. Doch trotzdem machten wir uns neben Sketches üben, bergen der Schatzkiste, warten auf Mama und Papa, Versprechen, Verleihung der Preise für unsere Wettbewerbe einen schönen Abschluss und dann … ist das Lager aus … auf Wiedersehen bis im Herbst in der Heimstunde.